GVA-Projekte

Herzstück des GVA-Programms sind individuelle Projekte der einzelnen Gastgeber_innen.

Was bei GVA zählt, sind Urlaubserlebnisse auf Vorarlberger Art, die bei den Gästen als unverwechselbar wahrgenommen werden. Herzstück des GVA-Programms sind deshalb die individuellen Projekte der einzelnen Gastgeber_innen. Viele Puzzleteilchen sollen sich ineinander fügen, bis ein großes lebendiges Bild der Tourimusstrategie 2020 entsteht. So könnte der DNA-Code für die Exzellenz des Gastgebens auf Vorarlberger Art möglicherweise aus einer Vielzahl an praktischen Erfahrungen abgeleitet und im Detail beschrieben werden.

GVA bietet den Unternehmen Anregung, Motivation und Unterstützung durch den Diskurs von Menschen mit unterschiedlichem Know-how. Wenn ein Betrieb etwas Bestimmtes vorhat, Lust auf Außensicht hat oder einfach das vage Gefühl, etwas verändern zu müssen, könnte daraus ein GVA-Projekt entstehen. Einerseits geht es um die individuelle Entwicklung einzelner Unternehmen, andererseits profitiert das System von den Erfahrungen vieler Projekte.

Die Einreichung eines GVA-Projekts kann erfolgen:
  • Ohne GVA-Unterstützung im Alleingang
  • am Ende des Checks Strategie 2020 mit Hilfe des Mentoren- Teams, oder aber die Mentoren unterstützen das Unternehmen nur bei der Formulierung der Zielfestlegung und des Projektsteckbriefes.
  • Das Unternehmen wählt und finanziert selbst, welche GVA-Lernformate, welche sonstigen Beratungsleistungen oder Bildungsangebote es für seine GVA-Ziele nutzen möchte.

Auf jeden Fall aber wird das Erreichen der gesteckten Ziele von GVA überprüft und schließlich mit einer Urkunde vom GVA-Steuerungskreis bestätigt. GVA-Projekte werden beim jährlich stattfindenden Netzwerktreffen, dem GVA-Symposion, präsentiert.