Bregenz (c) Gregor Lengler
das Besondere zu Hause entdecken!

Stadtgeflüster

Stadtführungen rücken die vertraute Umgebung in ein neues Licht. Am 18. Juli laden die Vorarlberger „Stadtflüsterer“, die staatlich geprüften AustriaGuides, zu Perspektivenwechseln ein – ein Beitrag zum „Kultursommer“ mit kurzen Rundgängen, umsonst und draußen in kleinen Gruppen.

Als Beitrag zum Vorarlberger „Kultursommer“ laden die Vorarlberger AustriaGuides nun zum „Stadtgeflüster“ am Samstag, den 18. Juli 2020. Den ganzen Tag über finden in allen fünf Städten sowie beim kleinen Kirchlein St. Nikolaus in Bludesch kostenlose Kurzführungen statt. „Jede der 53 Führungen dauert etwa 20 Minuten. In den 40 verschiedenen Themen spiegelt sich die große kulturelle Vielfalt unseres Landes“, hebt Sabine Spiegel die Bandbreite von Kostüm- bis Familienführungen hervor.

Das detaillierte Programm ist über die neue Event-Mobi-App von Land Vorarlberg und Vorarlberg-Bodensee-Tourismus erhältlich. Für einen reibungslosen Ablauf ist eine Anmeldung zu den gewünschten Terminen nötig. Die kostenlosen Zählkarten können über V-Ticket oder die Tourismusbüros der Städte gebucht werden.

Die Filtermöglichkeiten der App erlauben eine Auswahl der Veranstaltungen in zeitlicher Reihenfolge, nach Orten oder Kategorien. „Stellen Sie sich Ihr individuelles, abwechslungsreiches Programm quer durch Vorarlberg und seine Geschichte und Geschichtchen zusammenstellen“, laden die AustriaGuides ein. „Lauschen Sie auf das überraschende und inspirierende Geflüster der Stadt.“

weitere Informationen

  • Wann & wo?
    Sa, 18. Juli 2020 in Bregenz, Dornbirn, Hohenems, Feldkirch, Bludenz, Bludesch

  • Teilnahme kostenlos

  • detailliertes Programm + Anmeldung:
    Das detaillierte Programm ist über die neue Event-Mobi-App von Land Vorarlberg und Vorarlberg-Bodensee-Tourismus erhältlich.

    Events Vorarlberg App downloaden und zum Stadtgeflüster anmelden:
    App für Android: bit.ly/2NiH3HX
    App für Apple: https://apple.co/3hJq9QG

    Alternativ können die kostenlosen Zählkarten über V-Ticket oder die Tourismusbüros der Städte gebucht werden.

Raunend steht das Grüppchen auf dem Platz. Die Köpfe nach oben gereckt wandern die Blicke auf der Suche nach geheimnisvollen Zeichen und verborgenen Rätseln die Fassaden entlang. „Was machen die vielen Nullen dort an dem Haus? Was will uns eine Hand unter den Lauben zeigen? Wo liegt denn das Manchester Vorarlbergs? Wer war eigentlich dieser Riedmiller? Und wie kommen die Hohenemser zu einem Renaissance-Palast?“ Ein auffälliges Haus, eine versteckte Figur, ein ungewöhnlicher Name – gerade in den zurückliegenden Wochen ist das Auge an Dingen hängengeblieben, an denen man sonst in der Hektik des Alltags vorbeihastet.

„Bei unseren Rundgängen durch die Städte und Dörfer gehen oft Menschen mit, die sich seit Jahren diese und ähnliche Fragen stellen.“ Als AustriaGuide kennt Sabine Spiegel diese Neugier. „Sie ist bei den Vorarlbergern und den Gästen gleich“, lacht sie. Unter der österreichweiten Qualitätsmarke AustriaGuides haben sich die staatlich geprüften „Fremdenführer“ zusammengeschlossen. Sie bringen nicht nur Touristen Land und Leute näher. Auch mit „eingefleischten Vorarlbergern“ tauchen sie in kulturhistorische Hintergründe ein, werfen oft ungewohnte Blicke auf scheinbar allzu Bekanntes zwischen Bielerhöhe und Bodensee und sorgen dabei für Schmunzeln und Aha-Erlebnisse.