Die GVA-Mentor_innen (c) Lisa Mathis
Mentor

Willi Sieber


Ausbildung, Werdegang / Art der Tätigkeit
Ich habe in meiner Jugend (bis 35) Chemie studiert, Hormone erforscht, Gymnasiastinnen unterrichtet, wissenschaftliche Beiträge für den ORF verfasst, das AKW Zwentendorf mitverhindert und damit zum Aufstieg der erneuerbaren Energien beigetragen. Danach bin ich nach Wien übersiedelt und habe im Sozialministerium das Thema „Umweltschutz und Arbeitsplätze“ beforscht und bearbeitet. Während der Besetzung der Hainburger Au reifte eine Idee, die 1985 zur Gründung des Österreichischen Ökologie-Institutes als privates, ausschließlich aus Projektarbeit finanziertes Umweltforschungsinstitut führte. Mein Arbeitsbereich reichte von der Ausbildungsleitung für Umweltberaterinnen (1986 – 1990) über führende Tätigkeit in einem europäischen Forschungsnetzwerk für nachhaltiges Wirtschaften (1996 – 2014) bis zur Koordination einer Gruppe an Nachhaltigkeit interessierter Vorarlberger Unternehmer (seit 2010). Mein Herzblut aber fließt seit mehr als einem Vierteljahrhundert für das weite Feld nachhaltiger Tourismusentwicklung: seit den frühen 1990er-Jahren für das Vorarlberger Junge Gastgewerbe und die Tirol Werbung, später in diversen europäischen Projekten und Netzwerken, schließlich für die Österreich Werbung und Vorarlberg Tourismus. Was mich besonders freut: dass ich einen Beitrag zur Entwicklung von GVA leisten konnte.

Wie/warum ist diese Tätigkeit für GVA-Betriebe von Nutzen?

  • Weil mir eine umfassende nachhaltige Entwicklung am Herzen liegt, die alle 3 Säulen der Tourismusstrategie beinhaltet.
  • Weil ich von außen kommend viel über Tourismus gelernt habe und meine Außensicht konstruktiv einbringen kann.
  • Weil ich ein begeisterter und geübter Netzwerker bin und das Netzwerken für GVA-Betriebe ein maßgeblicher Faktor ist.
  • Weil ich das GVA-Konzept mitentwickelt habe und es daher von Grund auf verstehe und vermitteln kann.

Motivation für GVA
GVA ist für mich das entscheidende Element zur Verankerung der Tourismusstrategie in den Betrieben. Das Mitwirken bei GVA bedeutet für mich interessantes Arbeiten und macht mir zudem einfach auch viel Freude. Darüber hinaus bin ich gern Gast und als solcher zwar kritisch, aber immer konstruktiv.

Zusatzqualifikationen und Eigenschaften
Zu meinen für Touristiker interessanten Eigenschaften und Vorlieben gehört sicherlich, dass ich gutes Essen liebe und gern zu Fuß, mit dem Rad und auf Schi Berge besteige und befahre und dabei mit vielen Menschen ins Gespräch komme. Zusätzlich qualifiziert habe ich mich im systemischen Coaching und Beraten.