Zukunftskongress zur Tourismusstrategie 2020, Oktober 2013, © Anja Köhler | andereart.de
Gastfreundlich, regional, nachhaltig + vernetzt

Die Tourismusstrategie 2020

Grundlage für "Gastgeben auf Vorarlberger Art" (GVA) ist die Tourismusstrategie, der gemeinsame Weg in die touristische Zukunft. GVA ist ein Entwicklungsprogramm, mit dem Betriebe die Strategie erfolgreich umsetzen können.

Zukunft auf Vorarlberger Art

Qualität und Innovation sind für uns auch künftig die Grundlage für langfristigen wirtschaftlichen Erfolg. Aber im Wissen, dass der klassische Qualitätsbegriff sich auch im Tourismus vom Wettbewerbsvorteil zur Basisanforderung wandelt, wollen und müssen wir uns weiter entwickeln.

Die Zukunft auf Vorarlberger Art wird getragen von der Vision, dass sich das Tourismusland Vorarlberg bis 2020 in den Themen Regionalität, Gastfreundschaft, Nachhaltigkeit und Vernetzung europaweit zu einer vorbildlichen Region entwickelt.

Vorarlberg setzt im internationalen Wettbewerb der Regionen auf Differenzierung. Der zunehmenden Nivellierung und Austauschbarkeit touristischer Angebote halten wir ein eigenständiges Profil und eine konsequente Umsetzung entgegen.
Die Konzentration auf unsere Eigenart und Stärken ermöglicht eine einzigartig vernetzte Zusammenarbeit. Vorarlberg ist klein genug, um sich auf kurzem Weg zu vernetzen und groß genug, um Innovationen zu entwickeln und rasch umzusetzen. Dieser Systemvorteil ist nicht kopierbar und damit ein Wettbewerbsvorteil 2. Ordnung. Dazu arbeiten alle Beteiligten aus der Tourismusbranche partnerschaftlich zusammen und kooperieren eng mit Landwirtschaft, Kultur, öffentlichen Einrichtungen, politischen Entscheidungsträgern und weiteren Partnern.

Die Strategiepartner Land Vorarlberg, Wirtschaftskammer Vorarlberg und Vorarlberg Tourismus sind überzeugt, dass das gemeinsame Ziel die notwendige Energie und die kritische Masse an Gleichgesinnten hervorbringt, um unsere touristische Zukunft auf Vorarlberger Art zu gestalten.

Die Werte der Tourismusstrategie 2020
GVA-Werkzeuge und Formate, GVA Symposion 2017
Beispielgebend sein

Wer in Vorarlberg zu Gast ist, soll unser Land bei jedem Besuch stets neu als Maßstab für Qualität, authentische Gastlichkeit, Regionalität und nachhaltigen Tourismus erleben. Hier setzt das Programm “Gastgeben auf Vorarlberger Art” an. Die Mitgliedsbetriebe von “Gastgeben auf Vorarlberger Art” bekennen sich zu diesen Werten, setzen sie in ihren Urlaubsangeboten um und bringen sich in die Weiterentwicklung ein. Durch den Austausch untereinander und mit dem Blick von außen sollen Betriebe in ihrer Innovationskraft unterstützt werden.

gastfreundlich, regional, nachhaltig + vernetzt

Die Gastfreundschaft in Vorarlberg zeigt sich im offenen, freundlichen und selbstbewussten Umgang der Gastgeber mit ihren Gästen. Man spürt, dass man herzlich willkommen ist. Echte Profis bieten authentische Produkte und Dienstleistungen an. Eine wichtige Voraussetzung dafür sind engagierte, begeisterte Mitarbeiter_innen und Unternehmerfamilien sowie eine positive Tourismusgesinnung und gastfreundliche Haltung aller Vorarlbergerinnen und Vorarlberger.

Unsere Gäste schätzen die regionale Vorarlberger Genusskultur auch deshalb ganz besonders, weil sich diese nicht nur auf kulinarische Köstlichkeiten beschränkt. In Vorarlberg vereint sich Landschaft, Kultur, Tradition, Handwerk, Architektur und die Qualität im Angebot zu einem inspirierenden Genuss für alle Sinne.

Vorarlberg bekennt sich zu einem nachhaltigen Qualitätstourismus. Das bedeutet für uns, die Balance zwischen hoher Qualität und Vielseitigkeit im touristischen Angebot, engagiertem Wettbewerb, sozialer Fairness und Verantwortung für Natur und Umwelt besser zu gestalten als unsere Mitbewerber. Dieser Weg fördert langfristiges Denken und stärkt nachhaltig den wirtschaftlichen Erfolg.

Für die Gäste kommen die Vorzüge der Vorarlberger Lebensart in unverwechselbarer Form zum Ausdruck, sei es in der Kultur, im Handwerk, in der Kochkunst, in der Landwirtschaft sowie in der Freude am Bergerlebnis bzw. am alpinen Lebensraum. Die Qualitätssicherung des Netzwerks verantworten ein Steuerungskreis und interdisziplinär besetzte Arbeitsgruppen.